17. 03. 2017

Xylella: Gärtnerei vernichtet Bestand

Nachdem Kontrolleure im vergangenen Jahr einen Oleander im Betrieb ausgemacht hatten, der mit dem Feuerbakterium Xylella fastidiosa infiziert war, müssen nun alle Pflanzen, darunter 45.000 Stiefmütterchen, Narzissen und Primeln, einer Gärtnerei im vogtländischen Zausa vernichtet werden.

Das sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) forderte den Inhaber der Gärtnerei auf, alle Pflanzen zu vernichten, die Produktionsflächen zu reinigen und zu desinfizieren. Einen rechtlichen Ausweg aus der Situation gab es laut Betreiber der Gärtnerei nicht. db


Diesen Beitrag
  • weiterleiten
  • drucken

Diesen Beitrag kommentieren

Neue Kommentare (0)

Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Klicken und lesen!

 Website: plehn media
© 2017 Haymarket Media GmbH - Alle Rechte vorbehalten -