08. 08. 2017

Bücherei des Deutschen Gartenbaues ändert Namen

Foto: Deutsche Gartenbaubibliothek

Die in die Universitätsbibliothek der TU Berlin integrierte Spezialbibliothek für Gartenliteratur, die „Bücherei des Deutschen Gartenbaues“ wurde in „Deutsche Gartenbaubibliothek“ umbenannt. 

Dieser Entscheidung war der Entschluss der außerordentlichen Mitgliederversammlung (März 2017) des Vereins „Bücherei des Deutschen Gartenbaues e.V.“ vorausgegangen, seinen Namen entsprechend zu ändern. Zur Umbenennung drängten in erster Linie historische Aspekte aus der Gründungsphase, die nicht mit der heutigen Programmatik konform gehen. Die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 (DGG) ist unterstützender Partner der Deutschen Gartenbaubibliothek

Die „Bücherei“ wurde 1936 durch Beschluss von NS-Funktionären installiert. Der sachlich notwendigen Einrichtung einer zentralen Gartenbaubibliothek standen die Auflösung von Körperschaften des Gartenbaues und die unfreiwillige Zusammenlegung von Vereinsbibliotheken gegenüber. Darunter befanden sich unter anderem die Literaturbestände des Reichsverbandes des deutschen Gartenbaus, der Deutschen Gesellschaft für Gartenkultur (heute DGGL) und der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft (DGG). Ideologische Aspekte der Gründungszeit, wie Nationalismus, Autarkiestreben und die Ablehnung alles Nicht-Deutschen, selbst von Fremdworten wie "Bibliothek", verbanden sich mit dem alten Namen.

Der neue Name soll die nationale Bedeutung spiegeln, ohne den Eindruck zu erwecken, es werde nur deutschsprachige Literatur gesammelt oder die Bibliothek werde von Bundeseinrichtungen oder Institutionen des gewerblichen Gartenbaus getragen.

Seit 1965 ist die Bibliothek Dauerleihgabe an der TU Berlin. Sie hatte sich trotz jahrzehntelangen Engagements der Beteiligten mangels öffentlicher und privater Unterstützung nicht als eigenständige Institution behaupten können. Sie wird von der Universitätsbibliothek und der Deutschen Gartenbaubibliothek gemeinsam gepflegt, erweitert und auf aktuellem Stand gehalten.

Die Deutsche Gartenbaubibliothek zählt mit über 50.000 Bänden zu den größten Gartenliteratursammlungen in Europa. Sie hält für Fachleute und Freizeitgärtner neueste Erkenntnisse und vergessenes Wissen aus allen gartenbaulichen Sparten und der Gartenkunst bereit. Hervorzuheben sind die einzigartige pomologische Literatur und der umfassende historische Zeitschriftenbestand. Das älteste Gartenbuch stammt von 1529, die älteste Zeitschrift von 1783. Der Bibliotheksverein unterhält ferner eine Reihe von historisch wertvollen Sondersammlungen (z.B. Ausstellungskataloge, Gärtnerbiographien, Handschriften, Firmenkataloge).

Alle Buch- und Zeitschriftentitel sind im Online-Katalog der Universitätsbibliothek, dem „Wissensportal Primo“, erfasst. Die Buchtitel sind auch nach Sachgebieten systematisch geordnet und abrufbar.

Neben Erhaltung und Erweiterung liegt der Schwerpunkt der Gartenbaubibliothek auf der inhaltlichen Erschließung ihrer Bestände. Einzigartige Recherchetools sind die „Zander-Kartei“ mit Quellennachweisen aus 30 Gartenzeitschriften von 1783-1920 und der „Altspeicher Obstbau“ für den Zeitraum vom Ende des 18. Jahrhunderts bis 1980, zusammen enthalten sie ca. 400.000 Literaturhinweise. Seit 2004 werden wichtige Bestände digitalisiert, sogenannte „Findmittel“ werden erarbeitet und zum Teil ins Netz gestellt. Die Linkliste „Digitalisierte historische Gartenliteratur“ ermöglicht den Zugang zu weltweit online gestellten gartenbaulichen Werken. Kürzlich wurde die virtuelle Sammlung „European Nursery Catalogues“ vom Verein ins Leben gerufen. dgg

Mehr unter www.ub.tu-berlin.de/deutsche-gartenbaubibliothek und www.gartenbaubibliothek.de

 

 

Diesen Beitrag
  • weiterleiten
  • drucken

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Klicken und lesen!

 Website: plehn media
© 2017 Haymarket Media GmbH - Alle Rechte vorbehalten -